Katholische Kirche: „Wer hoch sitzt, fällt tief“ — Pro Medienmagazin de (Who sits high, falls deeply) In German language

In seiner Amtszeit als Präsident des Zentralkomitees der Katholiken in Deutschland (ZdK) war Alois Glück auch mit der Debatte um sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche konfrontiert. Glück wertet die Krise rückblickend als Chance für einen Neubeginn, während die Grünen-Politikerin Bettina Jarasch weiterhin Gefahr sieht.

„Wer hoch sitzt, fällt tief“

Andreas Püttmann, Wolfgang Thierse, Moderator Joachim Frank, Alois Glück, Bettina Jarasch und Peter Klasvogt (v.l.n.r.) diskutierten darüber, was es heißt, „politisch und katholisch“ zu sein
Foto: pro / Norbert Schäfer

Auf einer Podiumsdiskussion der Katholischen Akademie am Montag in Berlin sagte der ehemalige ZdK-Präsident Alois Glück: „2009 war die Kirche im Stadium der Erstarrung.“ Es habe seinerzeit keine angstfreie Kommunikation mehr in der Kirche gegeben. „So schrecklich die Wirklichkeit war, die Krise wurde zur Chance“, ohne die Verkrustungen nicht gesprengt worden wären, erklärte der CSU-Politiker.

Den derzeitigen Papst Franziskus bezeichnete Glück als einen „Eisbrecher für angstfreie Kommunikation“, der das „freie Atmen in der Kirche“ wieder möglich gemacht habe. Seiner Meinung nach suchten Menschen heute nach wie vor Sinn und Orientierung. Diese Suche würde mit den Kirchen verbunden. Das Eintreten etwa für den Lebensschutz entstehe dabei nicht aus der Motivation heraus, Kirchenpolitik zu betreiben oder um der Christen willen, sondern weil die Kirche der Überzeugung sei, dass es gut sei für ein gelingendes Leben. In der Debatte um die Suizidbeihilfe hätten die beiden christlichen Kirchen eine gemeinsame Position vertreten und so einen wesentlichen Beitrag zur Glaubwürdigkeit der Kirchen geleistet.

Moral birgt Fallhöhe

Das sah Bettina Jarasch anders. Nach Ansicht der Grünen-Politikerin, ebenfalls Mitglied im ZdK, hat die Katholische Kirche die Chancen aus der Krise bislang „noch nicht genug genutzt“, auch wenn die Phase der Erstarrung überwunden sei. Das ZdK vertrete zwar mutig Initiativen, allerdings sei die Kirche noch nicht so weit, dass man sich selbst mit der Lebenswirklichkeit konfrontiere. Hoffnung in dieser Hinsicht setzt Jarasch ebenfalls in den neuen Papst. Jarasch warnte die Kirche davor, sich auf ihren „Ruf als moralische Anstalt“ zu verlassen – der sei nämlich „angekratzt“. Aus der eigenen Partei wisse sie um die Nachwirkungen aus der Aufarbeitung der Phädophilivorwürfe. Nach dem Skandal und in der Aufarbeitung seien „Leute zum ersten mal auch mit Verachtung zu den Wahlkampfständen gekommen“. Die Partei habe erfahren, wie tief man fallen könne, wenn man zuvor auf einem so hohen moralischen Ross gesessen habe. Die Kirche müsse innerkirchlich noch „mehr aufräumen“, um glaubwürdig zu bleiben. Zudem gelte es Bündnisse zu schließen mit allen Menschen, die guten Willens seien.

Kirche in der Wirklichkeit angekommen

(…)

Mehr in: http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/katholische-kirche-wer-hoch-sitzt-faellt-tief-94359/

->>>>><<<<<-

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.