University of Paderborn confered Honorary Degree on Minister Dr. Frank-Walter Steinmeier | A Bridge Builder between Nations | News in German Language

Brückenbauer zwischen Nationen“ – Verleihung der Ehrendoktorwürde an Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier

csm_Universitaet_Paderborn_Steinmeier_Johannes_Pauly__6__1bc71420fe

Foto (Universität Paderborn, Johannes Pauly): Prof. Dr. Volker Peckhaus, Dekan der Fakultät für Kulturwissenschaften, und Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier.

csm_Universitaet_Paderborn_Steinmeier_Johannes_Pauly__3__e1a1dfd0c2

Foto (Universität Paderborn, Johannes Pauly): Prof. Dr. Volker Peckhaus, Dekan der Fakultät für Kulturwissenschaften, Prof. Dr. Karin von Welck, UNESCO-Kommission, Prof. Dr. Birgit Riegraf, Vizepräsidentin der Universität Paderborn, Bundesaußenminis

csm_Universitaet_Paderborn_Steinmeier_Johannes_Pauly__2__5d94065241

Foto (Universität Paderborn, Johannes Pauly): Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier.

csm_Universitaet_Paderborn_Steinmeier_Johannes_Pauly__4__139b5d1555

Foto (Universität Paderborn, Johannes Pauly): Auditorium maximum.

Am Montag, 19. Dezember, hat die Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn die Ehrendoktorwürde an Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier verliehen. Damit erhielt der designierte Bundespräsident erstmals auch die Ehrendoktorwürde einer deutschen Universität. Rund 650 Gäste, darunter Vertreter aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik, nahmen an der feierlichen Veranstaltung teil. Mit dem Ehrendoktor zeichnet die Fakultät den Politiker für seine Verdienste um die Förderung der deutschen Auslandsinstitute und des UNESCO-Weltkulturerbes sowie für seinen Einsatz für die interkulturelle Verständigung aus.

Prof. Dr. Birgit Riegraf, Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Qualitätsmanagement der Universität, begrüßte die Gäste und betonte den Stellenwert kultureller Verständigung: „Angesichts der gegenwärtigen und in vielerlei Hinsicht besorgniserregenden Weltlage, die für uns alle immense Herausforderungen bereithält, ist Kommunikations- und Konfliktfähigkeit gefragt.“ Beides setze vor allem Empathie voraus, was auch letztendlich entscheidend für die Bewältigung von Konflikten sei. „Unser besonderer Dank und unsere ganze Anerkennung gilt Ihrem unermüdlichen und bewundernswerten Einsatz in dieser Sache.“

„Die Verleihung einer Ehrendoktorwürde ist die höchste Auszeichnung, die eine Fakultät vergeben kann“, versicherte der Dekan der Fakultät für Kulturwissenschaften, Prof. Dr. Volker Peckhaus, gleich zu Beginn und ergänzte: „Wir ehren Sie heute als Kulturpolitiker und für die Art und Weise, in der Sie internationale Kulturpolitik betreiben.“ Steinmeiers Arbeit sei geprägt von dem Respekt vor der Kultur des jeweiligen Gastlandes und beruhe auf der Einsicht, dass das Zusammenwirken unterschiedlicher kultureller Perspektiven dem Zusammenleben der Menschen förderlich sei.

Ähnlich sah das auch Prof. Dr. Eva-Maria Seng, Professorin für materielles und immaterielles Kulturerbe und Mitglied der Promotionskommission: „Für Frank-Walter Steinmeier ist die auswärtige Kultur- und Bildungspolitik integraler Bestandteil der deutschen Außenpolitik.“ Der designierte Bundespräsident vereine in seiner Person Dialog- und Empathiefähigkeit, soziales Engagement und Gewissen. Daher habe die Kommission die Verleihung des Ehrendoktors „ohne Vorbehalte und mit Nachdruck“ empfohlen, so die Professorin.

Prof. Dr. Karin von Welck, Vorstandsmitglied der UNESCO-Kommission, würdigte Steinmeier in ihrer Laudatio als Brückenbauer zwischen Nationen, zwischen Vergangenheit und Gegenwart sowie für die nachfolgenden Generationen. Sie betonte, dass der Außenminister Zusammenarbeiten auf Augenhöhe stets als Grundlage für den interkulturellen Dialog betrachtet habe und dass er sich nie von dem eingeschlagenen Weg habe abbringen lassen. Sein Kernanliegen sei es, Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen, um in der Zukunft die gleichen Fehler zu vermeiden. „Es ist Ihre tiefe Überzeugung, dass Konflikte überwindbar sind und dass man auch nach Konflikten in offenen, ehrlichen und dauerhaften Gesprächen neue Wege zueinander finden können muss. Wenn Sie, was ja absehbar zu sein scheint, Ihr jetziges Amt aufgeben werden, scheint mir diese Überzeugung vielleicht das wichtigste Vermächtnis von Ihnen an Ihre Nachfolger zu sein“, so von Welck.

Steinmeier selbst, der es laut eigener Aussage nicht gewohnt sei, mit so viel Rückendeckung vor großem Publikum zu sprechen, betonte, dass es ihm eine Ehre sei, in seiner Heimatregion mit dem „Doctor philosophiae honoris causa“ ausgezeichnet zu werden. Als zentralen Aspekt seines politischen Wirkens – und als tiefe innere Überzeugung – nannte er Beharrlichkeit: „Gutes geschieht nicht von selbst, man muss dafür arbeiten und darf nicht aufgeben. Beharrlichkeit ist eine der wohl wichtigsten Tugenden der Außenpolitik.“ Auch in seiner Ansprache betonte er, dass diese Tugend gerade im Moment von besonderer Bedeutung sei. „Die Welt ist unübersichtlicher und unfriedlicher denn je. Noch nie gab es eine Zeit mit derart hartnäckigen und komplexen Konflikten, denke man beispielsweise an den IS-Terror, Syrien oder den Nahen Osten.“ Diplomatie sei angesichts konkurrierender Vorstellungen von internationaler Ordnung aktuell besonders schwierig und gerade deshalb sei „Beharrlichkeit umso wichtiger“. Er ergänzte: „Es gibt keine Diplomatie ohne die Überzeugung, dass Verständigung möglich ist, egal wie schwer sie ist.“

Text: Nina Reckendorf

Quelle: University of Paderborn

*****

Frank-Walter Steinmeier on Wikipedia

Frank-Walter Steinmeier Feb 2014 (cropped).jpg

Frank-Walter Steinmeier ([ˈfʁaŋkˌvaltɐ ˈʃtaɪ̯nˌmaɪ̯.ɐ]; born 5 January 1956) is a German politician and the current Minister for Foreign Affairs and Chairman-in-Office of the Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE). He is a member of the Social Democratic Party of Germany (SPD). In November 2016 he was announced as the candidate of the governing coalition consisting of his own party and the CDU/CSU for President of Germany, and thus became the presumptive elect as the coalition holds a large majority in the Federal Convention.

Steinmeier holds a doctorate in law and was formerly a career civil servant. He was a close aide of Gerhard Schröder when Schröder was Prime Minister of Lower Saxony during most of the 1990s, and served as Schröder’s chief of staff from 1996. When Schröder became Chancellor of Germany in 1998, Steinmeier was appointed Under-Secretary of State in the German Chancellery with the responsibility for the intelligence services. From 1999 to 2005 he served as Chief of Staff of the Chancellery.

Following the 2005 federal election, Steinmeier became Foreign Minister in the first grand coalition government of Angela Merkel, and from 2007 he additionally held the office of Vice Chancellor. In 2008, he briefly served as acting chairman of his party. He was the SPD’s candidate for Chancellor in the 2009 federal election, but his party lost the election and he left the federal cabinet to become leader of the opposition. Following the 2013 federal election he again became Minister for Foreign Affairs in Merkel’s second grand coalition.

Steinmeier belongs to the right wing of the SPD, known as reformists and moderates.[1] As Chief of Staff he was a principal architect of Agenda 2010, the Schröder government’s controversial reforms of the welfare state.[2] His lenient policies towards countries such as Russia and China have earned him criticism both in Germany and internationally, and he has been criticized of prioritizing German business interests over human rights.[3][4]

More on: Wikipedia org

*****

Paderborn University – The Campus University

University of Paderborn

Paderborn University is the University for the Information Society. Our strong foundation in computer science and its applications, as well as the importance of IT for a growing number of disciplines, are the pillars for this claim. But we want to achieve more: we want to contribute to the scientific and technical development of the information society, simultaneously critically reflecting these developments by taking into account the history, norms and values of our society. To achieve this, we need the spectrum from “hard” sciences to the arts and humanities to complement and learn from each other.

Our mission includes a strong international and cultural presence, since the information society is decidedly global and should not remain a purely intellectual undertaking. Our university orchestra, our drama group, and more than 70 different sports, are some of the important university activities that help characterize academic life here in Paderborn.

Our five faculties cover a broad range of courses of study in the arts and humanities, business studies, natural sciences, and engineering. We offer 67 degree programs at bachelor and master level. Additionally, teacher education programs play an important role in Paderborn.

With just under 20,000 students, 237 professors and a library that is open 350 days a year, our compact campus university provides a friendly, green, connected environment with excellent services for student life.

More on University of Paderborn

*****

Archives

His Highness the Aga Khan and Minister Dr. Frank-Walter Steinmeier

His Highness the Aga Khan receiving Tolerance Award from Tutzing Evangelical Academy Germany from 20 May 2006

His Highness addressing the Evangelical Academy of Tutzing upon receiving the Tolerance Award, 20 May 2006.

His Highness addressing the Evangelical Academy of Tutzing upon receiving the Tolerance Award, 20 May 2006.

His Excellency Dr Frank-Walter Steinmeier, Germany's Minister for Foreign Affairs, during his laudatory remarks.

“We honour an exceptional man, we honour a huge friend of mankind, we honour a courageous visionary, and we honour a person building bridges between societies,” said His Excellency Dr Frank-Walter Steinmeier, Germany’s Minister for Foreign Affairs, during his laudatory remarks. AKDN/Zahur Ramji

His Highness the Aga Khan visits Berlin

His-Highness-the-Aga-Khan-with-Germa[2]

His Highness the Aga Khan with Germany’s foreign minister, Frank-Walter Steinmeier. AKDN / Zahur Ramji

->>>>><<<<<-

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s